Häufig auftretende Beschwerden
Dr. Susan Perduß informiert

Informieren Sie sich hier vorab über häufig auftretende Beschwerden und ihre Behandlungsmöglichkeiten in unserer Praxis in Radefeld bei Leipzig.

Zahnfleischbluten

Wenn nach der Zahnpflege immer wieder Blutungen an bestimmten Stellen auftreten, handelt es sich meistens um örtlich begrenzte, kleinste Entzündungen. Durch die Entzündung ist das Gewebe an diesen Stellen geschwollen und wird vermehrt durchblutet – der Körper versucht mit aller Kraft, ein tieferes Eindringen der Bakterien und somit schlimmere Entzündungen zu verhindern.

In dieser Zeit ist die gründliche Reinigung und Desinfektion der Zahnzwischenräume mit Hilfe von Zahnseide essentiell, um Bakterien fernzuhalten.

Wenn Sie mehr zum Thema Zahnfleischbluten und zu den entsprechenden Behandlungsmethoden erfahren möchten, wenden Sie sich an unser Praxisteam.

Zahnfleischrückgang, freiliegende Zahnhälse und Parodontitis

Sie beobachten, dass Ihr Zahnfleisch zurückgeht oder es liegen bereits Teile der Zahnwurzel frei? Dies kann verschiedene Ursachen haben. Man unterscheidet zwischen entzündungsbedingtem Zahnfleischrückgang – der sogenannten Parodontitis – und dem Rückgang in Folge eines Traumas (z. B. nächtliches Zähneknirschen oder -pressen, falsche Putzgewohnheiten etc.). Aber auch bestimmte Medikamente oder Erkrankungen können sich negativ auf das Zahnfleisch auswirken. Aufklärung über die Ursache gibt das sogenannte PA-Screening, das von den gesetzlichen Krankenkassen einmal pro Jahr übernommen wird.

Liegt eine Parodontitis vor, macht sich diese häufig erst im Endstadium bemerkbar, wenn das Zahnfleisch bereits deutlich zurückgetreten ist, Schwellungen entstehen und Zahnlockerungen zu beobachten sind. Eine Früherkennung ist meist nur durch den Zahnarzt möglich. Achten Sie jedoch auf oberflächliche Blutungen und leichte Schmerzen am Zahnfleischaum. Sie können ein erstes Anzeichen einer beginnenden Parodontitis sein.

Unbehandelt führt eine Parodontitis im schlimmsten Fall zum vollständigen Zahnverlust. Entgegen weitverbreiteten Aussagen helfen spezielle Mundspülungen und Zahnpasten nicht bei deren Bekämpfung. Zahnseide und Interdentalsticks sind jedoch wirkungsvolle Helfer, um Parodontitis vorzubeugen.

Die zahnärztliche Behandlung von Parodontitis sieht eine Regenerationstherapie oder Zahnfleisch­taschen­reinigung vor. Diese wird unter Betäubung sehr schonend mit Desinfektionsspülungen und der patentierten „Slim-Line-Ultraschall-Technik“ durchgeführt. Im ersten Jahr nach der Therapie stehen außerdem vermehrt professionelle Zahnreinigungen und intensive desinfizierende Taschenspülungen an.

In vielen Fällen ist es jedoch keine Entzündung, die den Zahnfleischrückgang verursacht. Auch zu starker Druck auf die inneren und äußeren Kieferknochen kann dafür verantwortlich sein. Dies geschieht zum Beispiel durch zu starkes und hartes Putzen der Zähne oder durch Zahnknirschen und -pressen. Auch zu häufiges Zähneputzen kann die Ursache sein.

Übrigens ist ein leichter Rückgang des Zahnfleisches nicht immer gleich ein Grund zur Besorgnis. Es ist normal, dass das Zahnfleisch ab dem 25. Lebensjahr bis zu einen Milimeter pro Jahrzehnt zurückweicht.

Mundgeruch

Mundgeruch stellt ein ernsthaftes Problem für die Betroffenen dar. Häufig sind es die Partner, die sich über den unangenehmen Atem beklagen.

In den allermeisten Fällen sind bakterielle Beläge in den Zahnfleischtaschen, auf den Zähnen und auf der Zunge für die Entstehung des unangenehmen Geruchs verantwortlich. Selten verbergen sich hinter Mundgeruch chronische Entzündungen im Nasen-Rachenraum, Magen-Darmerkrankungen oder ein unerkannter Diabetes.

Vorübergehender Mundgeruch hingegen ist häufig auf starkes Rauchen oder zu scharfe Gewürze im Essen in Kombination mit einer zu geringen Wasseraufnahme zurückzuführen.

Wie jedoch wird man den lästigen Mundgeruch los? Zunächst erfolgt eine eingehende zahnärztliche Untersuchung. Im Anschluss finden professionelle Zahnreinigungen statt, um Bakterien zu entfernen. Sie können die Behandlung durch Ihre tägliche Mundpflege, d. h. die Reinigung der Zähne, des Zahnfleisches und der Zunge unterstützen. Wenn nötig wird noch eine Zahnfleisch-Rehabilitation oder eine Paradontitis-Therapie (siehe Zahnfleischrückgang, freiliegende Zahnhälse und Parodontitis) angeschlossen. In den meisten Fällen erreichen wir jedoch mit professioneller Pflege sehr gute Ergebnisse.